KÜNSTLER / Kunst der Moderne
Karl Hofer


Verfügbare Werke
1878in Karlsruhe geboren
1897Studium der Malerei an der Großherzoglichen Badischen Akademie der Künste in Karlsruhe und wird Meisterschüler von Hans Thoma
1902Wechsel an die Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart als Meisterschüler von Leopold von Kalckreuth
seit 1905Werke Hofers regelmäßig auf Ausstellungen gezeigt, wie in der „Berliner Secession“
1908-13Aufenthalt mit Unterbrechungen in Paris
1910 und 1911Reisen in die britischen Kolonien in Indien; die Eindrücke daraus fließen in seine Sujets ein
1913wird Hofer Mitglied der „Freien Secession“
1920an die Hochschule für bildende Künste in Charlottenburg berufen und im darauffolgenden Jahr zum Professor ernannt
1923Mitglied der preußischen Akademie der Künste
1927begründet er die „Badische Secession“ in Karlsruhe
 Während des Nationalsozialismus wird Hofers Kunst als „entartet“ verfemt und 300 Werke aus den Museen entfernt
1937ist er mit acht Gemälden in der NS-Propagandaausstellung „Entartete Kunst“ vertreten
1945Direktor der Hochschule der bildenden Künste
1955ist er ein Kontrahent im öffentlich ausgetragenen Streit mit Will Grohmann über Figuration und Abstraktion
1955in Berlin gestorben
1955posthum werden seine Werke auf der documenta 1 in Kassel präsentiert
Karl Hofer gehört zu den Künstlern der Stunde Null, zu den Künstlern, die nach dem zweiten Weltkrieg mit ihren Bildern präsent waren, weil sie, teils im Ausland, teils in der inneren Emigration, weitergearbeitet hatten. Karl Hofer war wichtiges Vorbild und Anhaltspunkt in einer Zeit allgemeiner Verunsicherung und Orientierungslosigkeit.
In vielen seiner Werke sind der Glaube und die Hoffnung zu spüren an eine Zeit, die den Menschen wieder die Wärme der Sonne würde spüren lassen, an eine Zeit, in der die erblühende Jugend wieder eine lebenswerte Zukunft vor sich sehen würde. Karl Hofers anmutige, junge Mädchen ruhen noch in sich, ihre unschuldige Sinnlichkeit vermag den Trost zu geben. Seine Paare sitzen am Tisch, auch wenn das Mahl karg ist, die Köpfe gesenkt sind. Immer wieder gestaltet er neben seinen sinnbildhaften Stillleben und Landschaften das Thema der Menschenpaare, als Mann und Frau, als Freundinnen und als Schwestern: In der Suche nach Freundschaft, dass der Mensch dem Menschen eine Stütze sei, liegt der Weg. 
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Facebook
Adresse
Instagram