KÜNSTLER / Kunst der Moderne
Hermann Max Pechstein


Verfügbare Werke
1881in Zwickau geboren
1896–1900Lehre al Dekorationsmaler
1900-03Studium an der Kunstgewerbeschule Dresden bei Wilhelm Kreis (Professor für Raumkunst)
1903–06Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Dresden (Meisterschüler von Otto Gußmanns)
1905besucht er in Dresden eine Ausstellung mit Werken van Goghs
1906verläßt die Akademie mit der höchsten Auszeichnung, dem auch als Rompreis bezeichneten Sächsischen Staatspreis; nach der Begegnung mit Erich Heckel und Ernst Ludwig Kirchner folgt sein Eintritt in die Künstlergruppe Brücke
1907Glasfensterauftrag für das Rathaus Eibenstock im Erzgebirge, Aufenthalt in Italiente als Staatspreisträger; Teilnahme an der ersten Graphikausstellung des Deutschen Künstlerbundes; Aufenthalt in Paris und Kontakte zu den Fauvisten
1908Beteiligung an der Ausstellung der Indépendants; Übersiedlung nach Berlin wo er bei der Ausstellung der Berliner Sezession mit vier Lithographien und einer Gouache vertreten ist
1910Gründung der Neue Sezession
1911Aufenthalte in Italien und Nidden; Gründung eines Instituts für Modernen Unterricht in Malerei (MUIM) gemeinsam mit Kirchner bleibt ohne wirtschaftlichen Erfolg
1912Bteiligung an der Graphikausstellung des Blauen Reiter in München sowie an Herwarth Waldens Sturm- Ausstellung in Berlin; Teilnahme an der Sonderbund-Ausstellung in Köln
1914vom Kriegsausbruch überrascht und in japanischer Gefangenschaft
1915Rückkehr nach Deutschland
1915/16Militärdienst an der Westfront (Somme/Flandern)
1918Mitbegründer der Novembergruppe und der sozialistischen Vereinigung Arbeitsrat für Kunst in Berlin
1922Mitglied der Preußischen Akademie der Künste Berlin und erhält eine nominelle Professur
1926Im Auffrag der deutschen Regierung schafft er Glasfenster für das Internationale Arbeitsamt in Genf
1927Garden Club Preis vom Carnegie Institute in Pittsburgh/USA für das Gemälde Calla
1928Preußischer Staatspreis für das in der Berliner Sezession ausgestellte Gemälde Nordweststurm
1930Ehrendiplome von Mailand und Bordeaux; Ehrenmedailie Wien
1931Staatspreis der deutschen Regierung
1937wird er als 'entarteter Künstler' diffamiert
ab 1945Professor an der Berliner Akademie der Künste
1951Ehrensenator der Hochschule für Bildende Künste Berlin
1952Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
1954Kunstpreis des Senates der Stadt Berlin
1955in Berlin gestorben
 
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Facebook
Adresse
Instagram