KÜNSTLER / Kunst nach 1945
Emil Kiess


Verfügbare Werke
1930geboren in Trossingen
1949-51Studium an der Kunstschule im Kloster Bernstein und anschließend an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei Willi Baumeister
1955/58Oberschwäbischen Kunstpreis
1956Kunstpreis »Junger Westen« der Stadt Recklinghausen
1958Premio Marzotto in Valdagno
1960Stipendium der Villa Massimo in Rom
1995Verleihung des Ehrentitels Professor des Landes Baden-Württemberg
lebt in Hüfingen
Nach frühen Werken, welche vom Einfluss des Kubismus und dann von Fritz Winter geprägt sind, kehrt Kiess Ende der 1950er Jahre zu einer Grundposition zurück: Von den Formen der Gegenstände ausgehend, reduziert er die sichtbaren Phänomene, bis schließlich der Gegenstand verschwunden und sich in Farbflecken verwandelt hat. Nachdem die am orthogonalen Bezugssystem orientierten Farbflecken einmal gefunden waren, konnte sich die Bildwelt nun auch unabhängig weiterentwickeln. Kiess reduziert den unruhigen Fleckenteppich und fasst größere Farbfelder zusammen. Es entstehen Felder, abstrakte Landschaften, zwischen Licht und Dunkel, in oft subtil differenzierter zarter blauer und grauer Farbigkeit. Das Kolorit bleibt erdverbunden und in den Valeurs auf eine harmonische Tonart gestimmt. Große Harmonie und Ausgewogenheit verbinden sich mit Temperament, Steigerung und Spannung. 
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Facebook
Adresse
Instagram