Die neue Figur HAP Grieshaber – Wilhelm Loth / Die Lehrer und Ihre Schüler

Torso 1950 (1. Zustand), 1950
© Wilhelm Loth / VG Bild-Kunst, Bonn

Wilhelm Loth

Torso 1950 (1. Zustand), 1950

Bronze
62 × 30 × 22,5 cm

Auflage: 5 (+1), Künstlerexemplar?
(LOTHW/S 61)

€ 11.000
vorheriges Werk
35 / 57
nächstes Werk
Teilen
Bild im Raum
Anfrage
Bild im Raum
Literatur: Uwe Haupenthal. Das plastische Menschenbild bei Wilhelm Loth. Mit einem Werkverzeichnis der Plastiken von 1949 bis 1956, Darmstadt 1989, Nr. 40; Kuno Schlichtenmaier/Olivia Schott, Werkverzeichnis der Plastiken, in: Wilhelm Loth. Torso der Frau, Karlsruhe 2001, Nr. 49, Abb. S. 136

In dem Zeitraum zwischen 1947 bis 1955 behandelt Wilhelm Loth unter seinen Bronzen und Terrakotten bereits die Themen, die seine wichtigsten bleiben sollten – Köpfe und Figuren von Frauen. Sie erscheinen als archetypische Gesichter mit idolhaften Zügen und matriarchalische Gestalten mit ausladenden Formen, die auf klassische Schönheit völlig verzichten. Er zeigt mit seinen Arbeiten, dass es ihm nicht um eine realistische Wiedergabe des menschlichen Körpers geht, sondern um eine Darstellung »ohne Rücksicht auf menschliche Proportionen« (Wilhelm Loth 1985). Dem Münchner Bildhauer Toni Stadler (1888–1982) verdankt Loth die Unterweisung in den wichtigsten plastischen Regeln und die Auseinandersetzung mit der früharchaischen Skulptur. »Von ihm (Stadler) habe ich angenommen, daß Bronzegüsse wie Gefäße innen hohl sind, und daß diese an der Oberfläche sichtbar gemacht werden sollten. So habe ich mich bemüht, eine ‚kontinuierliche‘ Oberfläche herzustellen«. (Wilhelm Loth 1970) Die Ursprünglichkeit der Gefäßform bringt Loth dazu, den Rumpf des menschlichen Körpers im Torso zu verselbständigen. Dieser frühe Torso aus dem Jahre 1950 ist hier nicht als Teilstück gemeint, denn Loths Torsi sind in sich abgeschlossene Werke, die Ergänzungen ausschließen. Mit der Wahl des Torsos als Kunstform reiht sich Loth ein in die Tradition der figürlichen Bildhauerei. Damit stellt er sich zudem in die Nachfolge Auguste Rodins.
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Facebook
Adresse
Instagram