KÜNSTLER / Zeitgenössische Kunst
Christoph Freimann

WANJA, 1989
© Christoph Freimann / VG Bild-Kunst, Bonn

Christoph Freimann

WANJA, 1989

Stahl, Lack
100 × 37 × 26 cm

monogrammiert und datiert: CF 89
(FREIMC/S 1)

€ 10.000
vorheriges Werk
2 / 2
Zurück zur Übersicht
Teilen
Bild im Raum
Anfrage
Bild im Raum
Literatur: Freimann, Christoph / Joly, Jean Baptiste, Skulpturen 1988 - 1990, Essen 1990, Abb. Tafel 3


»… denk dir, dass der kubus durch definition / von endlicher form ist, / dass jedoch die zwölf kanten, / die ihn bilden, / für das auge in unendlich vielen kombinationen / sich ordnen können.« In seinem Lobgedicht auf Christoph Freimann bringt Eugen Gomringer auf den Punkt, was das plastische Werk des Künstlers seit 1979 ausmacht: sich die Freiheit zu nehmen, eine unerschöpfliche Fülle an gegenstandslosen Figuren zu erschaffen und sich zugleich kompromisslos in der ausgezählten Reduktion selbst zu begrenzen – in der Folge der von dem niederländischen Multitalent Theo van Doesburg 1934 propagierten ›Konkreten Kunst‹ und des Nachkriegs-Minimalismus. Gegen die traditionelle Intention des plastischen Gestaltens entwickelt Freimann seine Werke spielerisch aus der Winkelkante und der Fläche heraus.
Schloss Dätzingen / 71120 Grafenau
T + 49 (0) 70 33 / 4 13 94
F + 49 (0) 70 33 / 4 49 23
schloss@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Mi – Fr 11 – 18.30 Uhr
Sa 11 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung
Kleiner Schlossplatz 11 / 70173 Stuttgart
T + 49 (0) 711 / 120 41 51
F + 49 (0) 711 / 120 42 80
stuttgart@galerie-schlichtenmaier.de
 
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 19 Uhr
Sa 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung

 
Galerie Schlichtenmaier
Facebook
Adresse
Instagram